Glücksökonomie - Aktionsplan zur Förderung des guten Lebens | Vortrag mit Ute Scheub am Di. 20.06.2017 um 19:30 Uhr

Zusammenfassung: 

Was macht uns wirklich glücklich? Die internationale Glücksforschung kann das inzwischen sehr genau definieren. Es sind fast alles Dinge, die es gratis gibt: Liebe. Freundschaft. Nachbarschaftlichkeit. Sicherheit. Geborgenheit. Selbst- und Mitbestimmung. Natur. Stellt man diese Werte ins Zentrum, ergibt sich eine ganz neue Form von Ökonomie. In ihrem Vortrag stellt die Referentin Ute Scheub am Dienstag den 20.06.2017 ab 19:30 Uhr in der Bürgerwache das Konzept der Glücksökonomie vor.

Weltweit suchen viele Menschen neue Wege zwischen Markt und Staat. Sie begrunden Betriebe und Initiativen, die nicht auf Geld-, sondern auf Glückslogik basieren: Unternehmerinnen, die bevorzugt Alleinerziehende beschäftigen; Erfinder, die ihre Produkte „Open Source“ zur Verfugung stellen; Verbraucherinnen, die Öko-Bauernhofe mitfinanzieren. Kooperieren, solidarisches Teilen und die Förderung von Gemeinwohl sind ihre zentralen Werte. Sie greifen die alte Wirtschaft nicht frontal an, sondern wuchern fröhlich in sie hinein. 

Ute Scheub und Annette Jensen stellen in ihrem Buch „Glücksökonomie“ viele beeindruckende Menschen und Projekte vor. Als Essenz aus deren gemeinsamer Erfahrung haben sie einen „Aktionsplan zur Förderung des guten Lebens“ entwickelt.

Die taz-Mitbegründerin und Publizistin Ute Scheub wird diesen Aktionsplan vorstellen und zusammen mit dem Publikum besprechen, wie er umgesetzt werden kann.

Ute Scheub

Datum: Di. 20.06.2017 ab 19:30 Uhr

Ort: Bürgerwache Siegfriedplatz (Saal im Erdgeschoß), Rolandstraße 16, Bielefeld

Der Eintritt ist frei! Spenden willkommen!


Diesen Artikel weiterempfehlen
Share

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht angezeigt.
Mollom CAPTCHA (Audio-CAPTCHA abspielen)
Geben Sie die Zeichen ein, die in den oben gezeigten Bild zusehen sind. Wenn die Zeichen unlesbar sind, senden Sie das Formular ab und ein neues Bild wird generiert. Groß-und Kleinschreibung wird nicht beachtet.