Permakultur

Zusammenfassung: 

Permakultur ist ein Oberbegriff für die Entwicklung und Anwendung von ethisch basierten Leitsätzen und Prinzipien zur Planung, Gestaltung und Erhaltung zukunftsfähiger Lebensräume. Schwerpunkte bilden dabei Nahrungsproduktion, Energieversorgung, Landschaftsplanung und die Gestaltung sozialer (Infra-)Strukturen. Grundgedanke ist ein Wirtschaften mit erneuerbaren Energien und naturnahen Stoffkreisläufen im Sinne einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Nutzung aller Ressourcen.

Permakulturell gestaltete Lebensräume werden als Systeme aufgefasst, in denen das Zusammenleben von Menschen, Tieren und Pflanzen rücksichtsvoll so miteinander kombiniert wird, dass die Bedürfnisse aller adäquat erfüllt werden. Bei dem Design solcher Systeme werden insbesondere die integrativen Denkansätze und Erkenntnisse aus Systemtheorie, Biokybernetik und Tiefenökologie angewandt. Dabei richtet sich die Aufmerksamkeit nicht nur auf die einzelnen Bestandteile (= Elemente), sondern insbesondere auf die Beziehungen zwischen den Elementen und deren optimale Nutzung für den Aufbau produktiver Systeme.

Planung, Gestaltung und Erhaltung bilden den permakulturellen Designprozess, der sowohl auf eine sukzessive Optimierung des jeweiligen Systems für heutige Bedürfnisse ausgerichtet ist, als auch für die nachfolgenden Generationen produktiv und entwicklungsoffen bleibt. Gleichzeitig zielt der Designprozess auf eine bestmögliche Integration der ökologischen, ökonomischen und sozialen Bedürfnisse des jeweiligen Systems, damit es sich langfristig selbst regulieren bzw. durch minimale Eingriffe in einem dynamischen Gleichgewicht gehalten werden kann. Vorbild sind dabei die täglich beobachtbaren Selbstregulationsprozesse in Ökosystemen wie etwa Wälder, Seen und Meere.

Systemisches Denken und Handeln überwindet dabei bewusst das noch dominierende linear-kausale Vorgehen, dessen langfristig destruktiven Folgen heute zunehmend erkannt werden. Da wir prinzipiell in Systemen leben und von ihnen umgeben sind, kann linear-kausales Denken und Handeln erkannte Probleme nicht lösen, sondern nur räumlich und zeitlich verschieben. Dabei werden wir dazu verleitet, den uns momentan am meisten störenden Einfluss fälschlicherweise als alleinige Ursache anzusehen. Außerdem erzeugt linear-kausales Vorgehen durch die lediglich symptomatischen Korrekturen selber ständig neue Probleme.

Das ideologiefreie Bildungskonzept der deutschen Permakultur-Akademie wurde im Jahre 2006 in das UNO-Dekadeprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ aufgenommen. Neben neueren Erkenntnissen öffnet sich permakulturelles Lernen ebenso der Wiederentdeckung und Nutzung von ‘altem Wissen’ aus allen Kulturen und fördert die Verknüpfung beider Erfahrungsschätze zu innovativen Designstrategien. Empfohlen wird der Beginn mit kleinen überschaubaren Systemen (small scale design). Bevorzugte Lernmethode ist das Action Learning, bei dem der Designprozess im Rhythmus zwischen Denken und Handeln voranschreitet.

Quelle: Wikipedia


Diesen Artikel weiterempfehlen
Share

Kommentare

Definition Permakultur

Leute Leute Leute... Eine kompliziertere Darstellung von Permakultur habe ich noch nicht gelesen! Die Originalidee ist, so viele Nahrungsmittel wie möglich ohne Bodenbearbeitung wachsen zu lassen(Perma = dauerhaft). Dabei helfen soll die Schaffung von günstigem Kleinklima (z.B. Windschutz durch Hecken und Bäume). Landschaftsgestaltung ist auf dem Land logischerweise einfacher umzusetzen als in der Stadt.
Fassadenbegrünung, möglichst viele Bäume, Gemüseanbau usw. sind auch meiner Ansicht nach wesentliche Herausforerungen für den urbanen Lebensraum. Das Wort Permakultur sollte dabei außen vor bleiben.

Einen Kommentar hinterlassen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht angezeigt.
Mollom CAPTCHA (Audio-CAPTCHA abspielen)
Geben Sie die Zeichen ein, die in den oben gezeigten Bild zusehen sind. Wenn die Zeichen unlesbar sind, senden Sie das Formular ab und ein neues Bild wird generiert. Groß-und Kleinschreibung wird nicht beachtet.