Kartoffeln aus dem Reissack - Erfahrungsbericht vom Balkon

Zusammenfassung: 
Inspiriert durch einen Bericht bei Zeit-Online über den Anbau von Kartoffeln in einem alten Reissack hat dies Michael von Transition Town Bielefeld einfach mal selber auf seinem Balkon ausprobiert. Für den Reissack als Behältnis spricht das geringe Gewicht, seine helle Farbe, die ein Überhitzen verhindert, und nicht zuletzt die Wasserdurchlässigkeit. Die Pflanzen bekommen außerdem durch die Flexibilität ihrer Behausung immer genug Licht.

Die Reissäcke kann man anfangs erst mal ganz herunter krempeln. Kartoffeln gibt es u.a. bei verschiedenen Versendern im Internet oder beim Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (www.nutzpflanzenvielfalt.de). Michael hat sich für alte Kartoffelsorten entschieden: Sobald sich Blätter und ein Stiel zeigten, rollte er den Rand ein bisschen nach oben und warf noch mehr Erde hinein, bis nur noch die obersten Blattpaare hinaus schauen. Das macht er solange, bis der alte Sack wieder zu voller Lebensgröße aufgerollt wurde.

Den ganzen Erfahrungsbericht gibt es hier zum Download als PDF-Datei: Bitte klicken!

 

Den Bericht "Kartoffelacker auf dem Balkon" auf Zeit-Online findet man hier: Bitte klicken!


Diesen Artikel weiterempfehlen
Share

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht angezeigt.